„Zaho Zay!“, ich bin (hier). Täglich salutieren so die Häftlinge im überfüllten madagassischen Gefängnis, dessen Wärterin in jedem neuen Gefangen ihren verlorenen Vater sucht. Ihre Projektionen und Fantasien lassen die mystische, mörderische Vaterfigur in (alb-)traumhaften Sequenzen über die Insel streifen, begleitet von einem poetischen Voiceover. Eine hybride Erzählung: Sie spekuliert über die rätselhaften Wege und tiefgreifenden Traumata ihrer Landschaften und aller, die darin wandeln.

Genre
Dokumentarfilm
Land/Jahr
Österreich, Frankreich, Madagaskar 2020
Regie
Maéva Ranaïvojaona, Georg Tiller

zurück

Suche

Suchen Sie im aktuellen Programm, ältere Filme finden Sie im Archiv.