Vicenta

Ab 26. Oktober

DOK Leipzig

Eine menschliche Tragödie vor dem Hintergrund eines juristischen und medizinischen Skandals, die 2007 zu einer Klage gegen den argentinischen Staat vor dem UN-Menschenrechtskomitee und 2011 zur Verurteilung desselben führte. Das geistig und körperlich behinderte 16-jährige Mädchen Laura war 2006 von einem Onkel vergewaltigt worden. Einer legalen Abtreibung aber, der auf Antrag der Mutter, Vicenta, bereits offiziell stattgegeben worden war, stellten sich Juristen und Ärzte entgegen.

Genre
Dokumentarfilm
Land/Jahr
Argentinien 2020
Regie
Dario Doria

zurück

Suche

Suchen Sie im aktuellen Programm, ältere Filme finden Sie im Archiv.