Sandmädchen

Ab 20. September

Filmkunstmesse

Der Dokumentarfilm SANDMÄDCHEN zeigt die einzigartige Erfahrungs- und Alltagswelt von Veronika Raila, einer jungen Frau, die mit Autismus lebt, hypersensibel und von Geburt an schwerbehindert ist. Heute veröffentlicht Raila Prosa und Lyrik, studiert Literatur und Theologie. Der Essayfilm kombiniert ihre Texte und Gedanken mit Alltagsbeobachtungen, Natur-aufnahmen und Sandanimationen. Im Mittelpunkt des Dokumentarfilms stehen weniger Veronikas Einschränkungen als ihr Wissensdurst und ihr klarer, bestimmter Blick auf Kunst und Gesellschaft. In filmischen Skizzen aus assoziativen Bildern, behutsamen Alltagsbeobachtungen und ausgewählten Texten entfaltet sich eine berührende Annäherung und Begegnung, bei der nicht Krankheit und Beeinträchtigung im Vordergrund stehen, sondern die Suche nach der Kraft und Energie des Lebens.

Genre
Dokumentarfilm
Land/Jahr
Deutschland 2017
Regie
Mark Michel

zurück

Suche

Suchen Sie im aktuellen Programm, ältere Filme finden Sie im Archiv.