Als die Corona-Pandemie ihren Anfang nimmt, stranden die Weltreisenden Anna und Michael in Nepal, einem der ärmsten Länder der Welt. Es herrscht Lockdown, die Städte sind abgeriegelt. Also begeben sich die beiden in die Berge. Dort, am Fuße der Achttausender, finden sie Obdach und ein Wellblech über dem Kopf. Im Dorf werden die beiden kritisch beäugt, schließlich könnten die Reisenden das Virus in ihre Region bringen. Nicht umsonst werden Anna und Michael mit "Namaste, Corona" begrüßt. Der Argwohn schwenkt allerdings in Zusammenhalt um, als die Nahrungsvorräte knapp werden und der Hunger größer wird. So werden die beiden für ein knappes halbes Jahr Teil einer Schicksalsgemeinschaft.

Genre
Dokumentarfilm
Land/Jahr
Nepal, Indien 2021
Regie
Anna Baranowski, Michael Moritz
FSK
ab 0
Länge
93 Min.
Webseite
zur Film Webseite

Premiere im Rahmen von „FernBLICK“: NAMASTE HIMALAYA – WIE EIN DORF IN NEPAL UNS DIE WELT ÖFFNETE

Mi, 24. August 2022 18:45 Uhr

… zu Gast sind die beiden FilmemacherInnen Anna Baranowski und Michael Moritz!

zurück

Suche

Suchen Sie im aktuellen Programm, ältere Filme finden Sie im Archiv.