Michèle, Chefin einer erfolgreichen Firma für Videospiele, wirkt wie eine Frau, der nichts etwas anhaben kann. Unnahbar führt sie mit der gleichen Präzision und Kalkül ihre Firma wie ihr Liebesleben. Als Michèle eines Tages in ihrem Haus von einem Unbekannten angegriffen und vergewaltigt wird, scheint sie das Vorgefallene zunächst kalt zu lassen. Doch ihr Leben ist über Nacht ein anderes geworden. Resolut spürt sie den Angreifer auf und verstrickt sich mit ihm in ein gefährliches Spiel aus Neugier, Anziehung und Rache. Es ist ein Spiel, das jederzeit außer Kontrolle geraten kann …

Regie-Legende Paul Verhoeven kehrt zum Genrefilm zurück und liefert mit seinem neuen Revenge-Thriller eine seiner besten Leistungen überhaupt. Isabelle Huppert verleiht einer fast unmöglichen Rolle absolute Glaubwürdigkeit und erschafft dabei eine der faszinierendsten und überraschendsten Frauen-Figuren des Thriller-Genres.

Nominiert für den Oscar 2017 für Beste Hauptdarstellerin: Isabelle Huppert.

Pressestimmen:

TAZ „Aus der fehlenden Sicherheit, so eine Frauenfigur irgendwie lesen oder verstehen zu können, zieht ELLE seine größte Spannung. Das verdankt der Film vor allem seiner Hauptdarstellerin, aber auch dem wunderbar unvorhersehbaren Drehbuch von David Birke […].“ „Verhoeven springt so meisterlich zwischen Thriller, Familiendrama, Horrorfilm und Farce hin und her, dass man über zwei Stunden gebannt und erwartungsfroh staunt, in welche Richtung der Film wohl in der nächsten Szene ausscheren wird.“ „Isabelle Huppert […] ist dabei, so abgedroschen es klingen mag, eine Offenbarung. Atemberaubend angstfrei und kompromisslos ist ihre Performance, souverän gelingt ihr die Verkörperung dieser bis zum Ende überraschenden Rolle…“ „Huppert schafft es, ihre Rolle im Angesicht fehlender Sicherheiten komplex und bis zum Ende hin eben kompliziert bleiben zu lassen – eine Eigenschaft, die sie mit viel zu wenigen Frauenfiguren im Kino teilt.“

SPEX „Isabelle Huppert spielt die Protagonistin in einem der größten Coups ihrer an Höhepunkten nicht armen Filmographie als komplett undurchsichtige, aber auch nicht gänzlich unsympatische Soziopatin.“

„Verhoeven dringt in diesem Verwirrspiel in immer extremere Regionen vor. Er ist dabei aber –und das ist das Irritierendste an ELLE – teilweise sehr amüsant. So oder so: Die Monster, die sich hinter dem so unscheinbaren Äußeren des Films verbergen, lassen einen auch lange nach Ende des Abspanns nicht los.“

Land/Jahr
Frankreich, Deutschland, Belgien 2016
Regie
Paul Verhoeven
Darsteller
Isabelle Huppert, Laurent Lafitte, Anne Consigny, Christian Berkel

zurück

Mehr Infos
Suche

Suchen Sie im aktuellen Programm, ältere Filme finden Sie im Archiv.